Angebote zu "Heidegger" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Register zur Martin Heidegger Gesamtausgabe
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Register zur mittlerweile rund 90 Bände und mehr als 30.000 Seiten umfassenden Martin Heidegger Gesamtausgabe ist für jeden, der sich eingehend mit Heideggers Schriften befassen will, unverzichtbar. Es erschließt die Gesamtausgabe, indem es zu jedem der über 900 Stichwörter die wichtigsten Stellen zum jeweils genannten Sachverhalt versammelt. Wortfelder und Leitsätze ergänzen die Stichwörter, verdeutlichen und verknüpfen sie untereinander und lassen so Gedankenräume erkennen. Die Hauptstichwörter werden durch beigefügte Zitate aus dem Werk Martin Heideggers weiter erhellt. So wird das Register zugleich als eigenständiges Lexikon zu den Leitworten des Heideggerschen Denkens nutzbar. Vervollständigt wird der Band durch ein umfassendes Personenregister sowie durch ein Verzeichnis von Querverweisen zwischen den einzelnen Bänden der Gesamtausgabe.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot
Register zur Martin Heidegger Gesamtausgabe als...
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Register zur Martin Heidegger Gesamtausgabe:Auflage 2017 Patrick Unruh

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Zollikoner Seminare als Buch von Martin Heidegger
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zollikoner Seminare:Protokolle - Zwiegespräche - Briefe. 3., um Register ergänzte A Martin Heidegger

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Heidegger und Wittgenstein als Buch von Thomas ...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Heidegger und Wittgenstein:Existential- und Sprachanalysen zu den Grundlagen philosophischer Anthropologie. Mit ausführlischem Register. 1., Aufl. Thomas Rentsch

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Briefe 1925 bis 1975 und andere Zeugnisse
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit den frühen achtziger Jahren ist bekannt, dass es zwischen Martin Heidegger und Hannah Arendt - über die Lehrer-Schüler- und spätere professionelle Verbindung hinaus - eine Liebes- und Freundschaftsbeziehung gegeben hat. Die Dokumente, die das Verhältnis belegen und in den Nachlässen Arendt und Heidegger im Deutschen Literaturarchiv Marbach lagern, waren bislang nicht zugänglich. In diesem Band werden sie erstmals veröffentlicht. Dieser Publikation mit ihrem großen Fundus an Materialien kommt erhebliche biographische und werkgeschichtliche Bedeutung zu. Die Ausgabe enthält zusätzlich zu den aus den Handschriften übertragenen Texten einen Anmerkungsteil mit kommentierenden Hinweisen, ein erläuterndes Nachwort sowie Register.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot
Kückallee 37
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Während in den von der deutschen Wehrmacht besetzten Ländern alle Menschen jüdischer Herkunft deportiert und ermordet wurden, gleichgültig, ob sie getauft waren oder in einer Mischehe lebten, hatten in Deutschland die in einer Mischehe lebenden Juden und ihre christlich erzogenen Kinder unter glücklichen Umständen eine gewisse Chance zu überleben, weil die Nazis ihre Vernichtung erst für einen späteren Zeitpunkt geplant hatten. Der Schutz währte allerdings nur, solange der arische Ehepartner dem Druck der Diskriminierung standhielt und bei seiner Familie blieb. Der Phänomenologe Edmund Husserl (1859-1938) hatte in seiner aktiven Zeit in Freiburg i.Br. drei Assistenten: Edith Stein (1891-1942 Auschwitz), Martin Heidegger (1889-1976) und Ludwig Landgrebe (1902-1991). Dessen Sohn Detlev Landgrebe hat nun die Geschichte seiner jüdisch-christlichen Familie von 1784-1956 aufgeschrieben: ´´Kückallee 37. Eine Kindheit am Rande des Holocaust´´. Exemplarisch wird hier aufgezeigt, wie Ludwig Landgrebe mit seiner jüdischen, aber evangelisch getauften Frau Ilse, geb. Goldschmidt, vor den Nazis nach Prag und dann nach Löwen flieht. Aber überall sind auch bald die Deutschen, so daß er sich mit seiner Familie nach Reinbek bei Hamburg in das schwiegerelterliche Haus zurückzieht. Dort leben die Familien Dr. jur. Arthur Goldschmidt (1879-1947) und Dr. phil. Ludwig Landgrebe in Angst und Schrecken und leiden unter dem subtilen, zunehmenden Terror der Nazis. 1942 wird der ´´jüdische´´ Schwiegervater Arthur Goldschmidt nach Theresienstadt deportiert, wo der Jurist die evangelische Gemeinde Theresienstadt gründet und bis zur Befreiung im Mai 1945 als ´´Pfarrer´´ leitet. Als der glücklich Überlebende 1945 zurück nach Reinbek kommt, schreibt er die ´´Geschichte der evangelischen Gemeinde Theresienstadt 1942 - 1945´´, die nach seinem Tod (im Februar 1947) 1948 als kleines, längst vergriffenes Heft erscheint. In einem umfänglichen Anhang finden sich nicht nur präzise Genealogien. Der Herausgeber Thomas Hübner hat mit einem ausführlichen Anmerkungsteil (Archiv-, Lit.- und weitere Verzeichnisse) zusätzlich ein Register erstellt, in welchem sich der gesamte Inhalt des Buches in Stichworten historisch nach dem geschichtlichen Datum geordnet mit Seitenverweisen zusammengefaßt findet. Neben einem gesonderten Beitrag zu dem österreichischen Schriftsteller Erich Landgrebe (1908 - 1979) hat Hübner den Band abschließend mit einer Neuauflage der ´´Geschichte der evangelischen Gemeinde Theresienstadt 1942 - 1945´´ versehen, welche mit Anmerkungen und Registern ausgestattet nach 60 Jahren wieder zugänglich gemacht wird. Die ergreifend geschriebene Familiengeschichte gibt nicht nur Auskunft über den Philosophen Prof. Dr. Ludwig Landgrebe, sie geriet Detlev Landgrebe auch zu einer exemplarischen christlich-jüdischen Geistesgeschichte.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot